Category Archives: 1986 Die Anfänge

Der Anfang

Mutter formierte sich im Herbst 1986 ca. ein halbes Jahr nach der Auflösung von Camping Sex. Max Müller und Schlagzeuger Flori Körner lernten den Fliesenleger Kerl Fieser kennen, der noch nie eine Bassgitarre in der Hand hatte. Flori blieb seinem Meinl Schlagzeug aus Detmold treu und Max seiner Stimme und nahm die Gitarre in die Hand. Im Dezember riefen sie den Ex Bassisten von Camping Sex Frank Behnke (Berti) als Gitarristen dazu.

Rock City Artikel

Rock City Artikel

Mutter Aufkleber

14.9.1986

Mutter probte seit August auf ein Konzert hin, welches im Tempodrom stattfand. Spermaton Giga Party im Nachzug des Genialen Dilletanten Festivals, seinerzeit ins Leben gerufen von Wolfgang Müller, dem Bruder des Mutter Sängers.

Bis zu diesem Zeitpunkt gab es drei Songs, die sie dort auch zum besten gaben. Du veränderst diese Welt (posthum veröffentlicht auf LP 25), Es juckt ich kratze (posthum veröffentlicht auf CD Konzerte 1) und Jeder sollte dich hassen.

Der alte Freund von Flori, Ex Camping Sex Bassist und Filmemacher Frank Behnke war im Publikum und nahm geistesgegenwärtig auf Cassette auf. Mit einigen Zuschauerinterviews dokumentierte er auch die ersten Eindrücke.

Spermaton Giga Party Ankündigung im ZITTY

Spermaton Giga Party Eintrittskarte 116

Dezember 1986

Frank nahm auch das nächste Konzert der Band auf. Es fand im legendären ‘Rauchhaus’ statt, auf dem auch die Lolitas spielten. Im Dezember wurde Frank dann als Gitarrist gezwungen in der Band mitzuspielen, damit Max sich auf den Gesang konzentrieren konnte.

Übungsraum Herbst 1986

Übungsraum Herbst 1986

31.1.1987

Das erste Konzert mit Frank, Ende Januar 1987 wurde in der Geburtstadt von Max, in Wolfsburg absolviert. Neben dem ‘Wall of noise’ bleibt die Anekdote mit dem Toilettenporzellan in Erinnerung. Anstatt, wie üblich die Band mit Dosen zu bewerfen, kamen zwei Knallchargen während Mutter spielte von hinten durchs Publikum gerannt um dann mit viel Kraft eine Kloschüssel auf die Bühne zu schmeissen. Die Band blieb verschont, die Stimmung war heiß.

Wolfsburg-live

Vor dem VW Werk in Wolfsburg

Wie konnte man seine Musik unter die Leute bringen?

Am besten mit Konzerten und mit Demos. Einmal sorgfältig und live im Proberaum aufgenommen, hörte man sich die Musik in der Küche an. “Toll, das sind wir?”
Demos hatten keinen direkten Auftrag, der zu einem Plattenvertrag führen sollte. Die neue Musik war dokumentiert und konnte Auftrittsmöglichkeiten vermitteln.

Demo

Demo-87-Kopie

Erste Band Info

Erste Band Info

Berti reiste 2 bis 3 mal jährlich nach Kalifornien, wo seine Tochter mit ihrer Mutter lebte und wo er über die Jahre seine Heimat fand. Er schickte die Demo Cassette zum Radio nach Berkeley, wo sie zwei Songs von Mutter beim KALX spielten.
Er nahm das bei seinem Freund Patrick in San Francisco auf.

Woerterbuch Pat-Engl-Mutter-Kopie Collage-Frank

Es juckt, ich kratze

Es ist dein Problem, Du veränderst die Welt, Jeder sollte dich hassen, und eine Hand voll andere Titel waren die ersten, aber einer traf einen wunden Punkt: Es juckt, ich kratze.
Es war das erste Stück, das auf einem offiziellen MC Sampler erschien. SPACE POP COMPILATION. Vom ‘Mutter Vorgänger’ CAMPING SEX wollte man sich wohl nicht so schnell trennen – es gab auch deren Track Frieden auf dem Sampler, obwohl das wohl schon ca. 3 Jahre zurück lag.

Space-Pop-MC Space-Pop-Text Bierfr-Kritik