Spiegel leser wissen mehr

Ein Kommentar von Sekundo auf spiegel.de. Soeben habe ich “Wer hat schon Lust, so zu leben” bei youtube über mich ergehen lassen. Ich bin studierter Musiker und entsetzt über eine derartig üble Combo, bei der nichts (in Buchstaben NIX) stimmt!! Verstimmte Gitarren, Temposchwankungen, ein “Sänger” der nicht singt, ein Trommler mit rhythmischen Fragezeichen, ein Gesamtsound, der nach Rausschmiss schreit. Dass diese Rumpel-Kapelle tatsächlich 50 Leute in ein Konzert lockt grenzt an ein Wunder. Und jeder, der diese Band lobt, outet sich als unseriös und inkompetent! Diese furchtbaren Dilettanten als “künstlerisch eigensinnig” zu bezeichnen ist bizarr bis unverschämt.

Mutter spielt ›Hauptsache Musik‹ live

Am 16.12.2016 bringen Mutter im Rahmen des ›Lieblingsplatte‹ Festivals im Düsseldorfer Club ZAKK ihr Album ›Hauptsache Musik‹ (1993) auf die Bühne.

Ihr seid alle schön!

Januar 2014: Ausflug und Aufnahmen

Zusammen mit Christian Mevs (Aufnahme & Technik) verbringt die Band 2 Wochen in der Abgeschiedenheit der verschneiten Uckermark. Insgesamt werden 13 Stücke eingespielt. Ab Mitte Februar geht es in der Mischung weiter. Das neue Album soll im Sommer/ Herbst 2014 erscheinen.

Blick-aus-dem-Fenster Fredenwalde-00948 Fredenwalde-00679 Band-im-Wohnwagen-2 Wohnwagen

Sie waren Lichtjahre fern – Tex Rubinowitz über ›Text und Musik‹

Jede neue Platte von Mutter ist mehr Überraschung als Routine. Was kommt jetzt? Eine verlässliche Konstante ist die Stimmung, die eines elegischen Fatalismus, die Stimmung, die versucht in uns, in unsere Gesellschaft einzudringen, aber jedes Mal wieder von uns gesagt bekommt: ›Ihr gehört nicht dazu.‹

Aus diesem Stigma der Vergeblichkeit ergibt sich der melancholische Sound des unfixierten Entgleitens, die das indifferente Leben der Protagonisten in den Texten von Max Müller nachbildet. Worte, die man einstecken kann, Bilder, die so konkret sind wie Fotografien, die man zwischen den Seiten eines Buches versteckt, ohne sie zu beschriften, kein Name oder Datum, und wenn sie jemand zufällig findet, und fragt, wer das sei, würde man sie ihm wortlos aus der Hand nehmen. Sie waren niemals hier.

Es tauchen Menschen aus dem Nebel auf, wie bestellt und nicht abgeholt, und genauso verschwinden sie wieder. Da ist ein Mann, auf den kein Schicksal wartet, denn dieses liegt bereits hinter ihm. Eine Frau, deren kleines Herz in ihrem Hals schlägt, sie ist sich noch nicht sicher: ist das das Glück, das auf sie wartet? Am Abend gehen sie aus und sehen die anderen wie sich selbst. Das war das einzige, was sie tun können. Es passiert genau das, was man glaubt, dass es passiert.

Waren sie jemals hier? Oder waren sie Lichtjahre fern?

Keine neue Platte von Mutter ist vorhersehbar. Ihre Wucht ist schleichend, ihre Wirkung aber direkt. Ist die Platte aus, hat man Angst, sich an sie zu erinnern.

Tex Rubinowitz, Wien, 2. Juni 2014